Feinschliff für die Softskills

Softskills fallen nicht vom Himmel

Personaler klagen über einen Mangel an sozialen Kompetenzen bei Berufsanfängern. Bildungssystem und Elternhaus werden dann oft beschuldigt. Aus persönlicher Erfahrung kann ich Ihnen versichern: Jeder Mensch kann in jedem Alter seine Softskills verbessern.

Beobachtungen aus der Berufswelt

Neulich habe ich mir ein Buch gekauft, das nicht immer angenehm zu lesen war. Am Schreibstil lag es nicht, eher an den Aussagen in Michael Winterhoffs „Deutschland verdummt. Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut.“ Der Buchtitel des Kinder- und Jugendpsychiaters ist provokant und einseitig, keine Frage. Aber an seinen Beobachtungen ist etwas dran, denn er teilt sie offenbar mit vielen Lehrern, Ausbildern und Personalern.

 

So berichtet eine DIHK-Studie darüber, dass sich in den vergangenen Jahren rund 34 Prozent der Unternehmen bereits in der Probezeit von qualifizierten Berufsanfängern getrennt hätten. Die Gründe: fehlendes Sozialverhalten und Selbstüberschätzung.

Softskills Blog Kirstin Kluck

Welche Softskills sind besonders wichtig?

In einem Fernsehgespräch berichtete Michael Winterhoff vor Kurzem aus dem Schulalltag: „Wenn einer eine fünf schreibt, dann lag es eher am Nachbarn, am Lehrer, an der Überschrift. Aber dass der auf die Idee kommt, dass er vielleicht mehr hätte lernen müssen, das fehlt.“ Worauf verweist Winterhoff mit diesem kleinen Beispiel?

 

Die Situation aus der Schule lässt sich ohne Weiteres auf die Berufswelt übertragen. Denn wie kommt eine schlechte Arbeitsleistung zustande? Die Vorbereitung war nicht optimal. Es hat an Sorgfalt gefehlt. Vielleicht spielte auch Ablenkung eine Rolle. All diese Dinge sollte man bei sich selbst überprüfen und realistisch einschätzen können, denn das sind zentrale soziale Kompetenzen in der Berufswelt.

Zu den wichtigsten Softskills im Job gehören:

  • Arbeitshaltung: Wie sorgfältig bearbeite ich meine Aufgaben?
  • Priorisierung: In welcher Reihenfolge erledige ich sie?
  • Selbstreflexion: Was hätte ich besser machen können?
  • Perspektivwechsel: Wie nimmt mein Gegenüber mich wahr?
  • Teamfähigkeit: Komme ich mit Kollegen und Vorgesetzten klar?
  • Kommunikation: Kann ich mich angemessen ausdrücken?

Die Erwartungen im Beruf sind hoch

Soziale Kompetenzen werden im Elternhaus und in Bildungseinrichtungen vermittelt. Ich möchte an dieser Stelle kein Urteil darüber fällen, wo es am meisten hakt. Was ich aber ebenfalls sehr relevant finde, sind die stark gestiegenen Erwartungen im Berufsalltag. Die Berufsbilder sind viel komplexer geworden. Junge Leute betreten hier oft ein Neuland, das selbst ihre Eltern und Lehrer noch gar nicht kennen. Wie sollen sie von ihnen also optimal darauf vorbereitet werden?

 

Und mal ehrlich: Auch die ganz normalen Charakterunterschiede führen bei nahezu jedem dazu, dass es irgendwo noch Verbesserungspotenzial bei den Softskills gibt. Der eine ist zu ungeduldig, der nächste ist zu schüchtern und so weiter. Wer von uns ohne Schwächen ist, der werfe den ersten Stein.

Softskills im Training verbessern

Die oben aufgelisteten sozialen Kompetenzen haben heute im Berufsalltag eine immer höhere Bedeutung. Deswegen macht es an jeder Stelle der Karriere Sinn, sein Sozialverhalten zu reflektieren und zu verbessern. Insbesondere natürlich in der Phase der Ausbildung und des Berufseinstiegs.

 

Ein Softskill-Training bietet im vertraulichen Rahmen einer Kleingruppe die Möglichkeit, an sich zu arbeiten. Ich beobachte hier oft, dass manchmal nur der sprichwörtliche Groschen fallen muss. Darum lautet mein Appell: Raus aus der Komfortzone und rein ins Softskill-Training

Fazit:

Die Erwartungen an das Sozialverhalten sind höher geworden. Daher ist es in jeder Phase der Karriere sinnvoll, seine Softskills zu überprüfen und zu verbessern.

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen zum Softskill-Training?

Nutzen Sie das Training bewusst zur Selbstreflexion. Gemeinsam arbeiten wir in lockerer Atmosphäre an den klassischen Softskills für’s Berufsleben. Ich empfehle Ihnen gerne ein passendes Training – lassen Sie uns ins Gespräch kommen!